Dämmung

Über das Dach und die Außenwände verlieren ungedämmte Häuser viel Energie. Auch Fenster und Kellerdecke bzw. Bodenplatte sind Schwachstellen in einem sanierungsbedürftigen Haus. Die jährlichen Wärmeverluste bei einem Haus mit bzw. ohne Wärmedämmung zeigt nachstehende Grafik:

Das SHeff-Z ist als Passivhaus mit geringstem Wärmebedarf beispielhaft "eingepackt": Das Haus ruht auf einer Bodenplatte, die mit 30 cm so genanntem extrudiertem Polystyrol gedämmt wurde. Wie die einzelnen Schichten des Bodenaufbaus genau aussehen, zeigt ein Blick in das blaue Loch im Boden des Zentrums. Vorteil dieser Bauweise: Die Bauzeit verkürzt sich, da auf schwimmenden Estrich mit langer Trocknungszeit verzichtet werden kann.

Teste den U-Wert!

Beim Dämmen kommt es ganz wesentlich auf den richtigen U-Wert an. Dieser Wert gibt an, wieviel Wärme in einem bestimmten Zeitraum von drinnen nach draußen transportiert wird. Je kleiner der U-Wert, um so besser die Dämmung. Im SHeff-Z kann jeder Besucher ausprobieren, wie der U-Wert seiner Wand zuhause aussieht oder mit welchen Materialien und in welcher Stärke er den U-Wert bei einer Sanierung optimieren könnte. Der interaktive U-Wert-Simulator, gebaut von Experten der Fachhochschule Lübeck, macht es möglich.

Fenster

Im Sommer kühl, im Winter warm - für ein gutes Raumklima sind auch die richtigen Fenster wichtig. Einfachverglaste Fenster mit einem U-Wert von über 5 gibt es immer seltener. Aber in vielen Häusern finden sich noch Isolierglasscheiben mit 2-fach-Verglasung. Durch eine Umrüstung auf Wärmeschutzglas (2-fach oder 3-fach) kann der U-Wert auf bis zu 0,5 gesenkt werden. Testen Sie unterschiedliche Glasqualitäten im SHeff-Z!

Exponate

Dämmstoffe (mineralisch, auf Erdölbasis, ökologisch)

Exponat Fenster (Vergleich verschiedener Festerqualitäten)

Fußboden

Holzrahmenbau

Wandaufbauten (Nachträgliche Kerndämmung, Wärmedämmverbundsystem)

U-Wert Simulator